27 Jun

Alte Jungs


Alte Jungs
FSK
FSK ab 0
Dauer
1h 52min
Genre
Komödie, Drama
Produktion
Luxemburg 2016
Regie
Andy Bausch
Darsteller
Marco Lorenzini, Paul Greisch, Fernand Fox, Josiane Pfeiffer, Andre Jung

Alterskomödie um vier rebellische Herren, die keine Lust haben, sich ins Altersheim abschieben zu lassen, und kurzerhand eine eigene Rentner-WG gründen.

Das Altersheim ist ein bisschen wie der Kindergarten, findet zumindest der lebenslange Rebell Fons, für alles gibt es feste Regeln. Aufsässig wie er ist, hält es Fons in keinem Altersheim lange aus. Dasselbe Schicksal teilt sein Zimmergenosse, der 82-jährige Zahnarzt Lull. Besser geht es da Jängi, der sich gar nicht aufs Altersheim eingelassen hat, sondern in einer Gartenlaube wohnt. Doch das Grundstück soll bald geräumt werden. Wohin also? Gemeinsam proben die Rentner den Aufstand.

Dummerweise ist die Rebellion gar nicht so einfach. Als die drei Rebellen beschließen, in einer WG zusammenziehen, schlagen vor allem ihre Kinder die Hände über dem Kopf zusammen. Nach und nach schließen sich jedoch immer mehr Rentner dem Vorhaben an. Auch für Nelly, die noch im Alter nach Liebe sucht, kommt die WG einem Befreiungsschlag gleich. Bald wird der 65-jährige Wachmann Nuckes engagiert, um Zigaretten und Alkohol zu besorgen und um ein eher „erwachsenes“ TV-Programm einzustellen.


Mittwoch, 27.06.2018, 17:00
6,00€
Mittwoch, 27.06.2018, 20:00
6,00€

04 Jul

Ein irrer Duft von frischem Heu DEFA - Nach dem Lustspiel von Rudi Strahl


Ein irrer Duft von frischem Heu
FSK
FSK ab 0
Dauer
1h 31min
Genre
Komödie
Produktion
DDR 1977
Regie
Roland Oehme
Darsteller
Peter Reusse, Ursula Werner, Jan Triska, Martin Hellberg

Dem LPG-Bauern und Parteisekretär Mattes aus Trutzlaff sagt man das zweite Gesicht nach. Nicht nur seine Wettervorhersagen sind präzise, er weiß auch, wo verlorengegangene Ehemänner zu finden sind, und wundersame Dinge gelingen ihm. Das dringt bis in die Bezirksstadt und zum Vatikan, die jeweils einen Beauftragten senden, den Wundern auf den Grund zu gehen: Genossin Dr. Unglaube und Monsignore Romeo Aventuro. Die beiden erleben tatsächlich einige "Wunder" und Dr. Unglaube geht mit Eifer daran, eine natürliche Erklärung zu finden. Mattes nimmt’s gelassen, schließlich weiß er, daß die genaue Kenntnis der Leute und der Umstände eine wichtige Voraussetzung für seine Weissagungen sind. Pfarrer Himmelsknecht, der mit dem Parteisekretär ständig im Streit ist, glaubt auch nicht an dessen Wunderkräfte. Und Dr. Unglaube erliegt am Ende Mattes‘ Charme.


Mittwoch, 04.07.2018, 17:00
6,00€
Mittwoch, 04.07.2018, 20:00
6,00€

11 Jul

Die Migrantigen


Die Migrantigen
FSK
FSK ab 12
Dauer
1h 39min
Genre
Komödie
Produktion
Österreich 2017
Regie
Arman T. Riahi
Darsteller
Faris E. Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer

Culture-Clash-Komödie aus Österreich über zwei Freunde mit Migrationshintergrund, die sich für eine sensationsgierige TV-Doku als Kleinkriminelle ausgeben.

Wären da nicht Bennys schwarze Haare, würde niemand darauf kommen, dass er über einen sogenannten Migrationshintergrund verfügt. Er und sein Freund Marco sind in Österreich perfekt integriert. Die Beiden haben längst den Bezug zu den Traditionen und der Kultur ihrer Eltern verloren. Als sie im fiktiven Wiener Vorstadtviertel Rudolfsgrund von der überambitionierten Filmemacherin Marlene Weizenhuber angesprochen werden, wittern die beiden das große Geld – und geben sich prompt als Migranten aus dem sozialen Brennpunkt aus.

Dummerweise haben Benny und Marco keine Ahnung, was es bedeutet, wirklich im Rudolfsgrund zu leben. Aus ein paar Klischees und Vorurteilen zimmern sie sich schnell eine zweite Identität zurecht. Natürlich spielen sie Kleinkriminelle, die es faustdick hinter den Ohren haben. Damit passen sie perfekt ins Konzept von Marlene, die sich nur wenig über die Realität im Rudolfsgrund interessiert und stattdessen eine sensationsgierige TV-Doku über den sozialen Brennpunkt abdrehen will. Doch als Benny und Marco sich erstmal mit ihrem eigenen Migrationshintergrund auseinandersetzen, lernen sie die Bewohner des Viertels wirklich kennen.

Regisseur Arman T. Riahi legt mit „Die Migrantigen“ ein mutiges Spielfilmdebüt vor, das aufgrund seiner skurrilen Ausgangslage von den österreichischen Kritikern bereits gefeiert wurde. Die aberwitzige Auseinandersetzung mit den Klischees und Stereotypen, die im Zuge der Flüchtlingskrise auch von den Medien wieder aufgegriffen wurden, konnte darüber hinaus den Publikumspreis beim renommierten Filmfestival-Max-Ophüls-Preis gewinnen.

Der Erfolg von „Die Migrantigen“ mag vor allem an dem gelungenen Szenario und seinen überspitzten Charakteren liegen. Trotzdem kann es natürlich nicht schaden, wenn auch Filmstars wie Josef Hader einen Gastauftritt in dem österreichischen Clash der Kulturen spendiert bekommen.


Mittwoch, 11.07.2018, 17:00
6,00€
Mittwoch, 11.07.2018, 20:00
6,00€

18 Jul

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri


Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
FSK
FSK ab 12
Dauer
1h 56min
Genre
Drama
Produktion
GB/USA 2017
Regie
Martin MCDonagh
Darsteller
Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell

Schwarze Komödie über die Mutter einer ermordeten Tochter, die sich mit der Polizei ihrer Kleinstadt anlegt, weil die noch keinen Verdächtigen gefunden hat.

Monate nach der Ermordung ihrer Tochter ist Mildred Hayes voller Verzweiflung – ein Verdächtiger ist immer noch nicht gefunden. Anscheinend hat die Polizei besseres zu tun, als nach dem Mörder zu suchen. Um die verschlafene Kleinstadt aufzuwecken, hat die 50-Jährige drei große Werbetafeln am Highway mit Botschaften bemalt, die sich direkt an Polizeichef William Willoughby richten. Hayes beschuldigt die Polizei, lieber Afroamerikaner zu diskriminieren, als sich um wirkliche Verbrechen zu kümmern. Auf den Schildern steht: „Vergewaltigt beim Sterben“, „Noch keine Verhaftungen?“ und „Wie kommt das, Chief Willoughby?“

In der Kleinstadt sind die Werbetafeln ein echter Aufreger. Manche Bürger halten zu Mildred. Die meisten aber fühlen sich provoziert. Als schließlich sogar Reporter vom nationalen Fernsehen über die außergewöhnliche Aktion berichten, kocht in Ebbing die Stimmung hoch. Plötzlich hat Polizeichef Willoughby alle Hände zu tun hat, den Schaden zu begrenzen und seinen gewalttätigen Offizier Dixon zurückzuhalten. Derweil bricht das Chaos aus, als kaum verdeckter Rassismus, Korruption und ganz alltäglicher Kleinstadt­wahnsinn sich Bahn brechen.

Bei den Golden Globes 2018 gehörte „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ zu den großen Gewinnern. Die schwarze Komödie konnte insgesamt vier Preise abräumen und wurde mit dem Preis als bestes Drama ausgezeichnet. Darüber hinaus gewann Frances McDormand einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin, Sam Rockwell wiederum als bester Nebendarsteller. Mit einem Preis gewürdigt wurde auch das Drehbuch von Martin McDonagh. Nominiert war außerdem die Regie von Martin McDonagh.

Abräumen konnte das satirische Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ auch bei der Oscar-Verleihung 2018. Mit insgesamt sieben Nominierungen gehörte der Film zu den großen Hoffnungsträgern des Wettbewerbes. Gewonnen haben schließlich Frances McDormand als Beste Hauptdarstellerin, Sam Rockwell als Bester Nebendarsteller.


Mittwoch, 18.07.2018, 17:00
6,00€
Mittwoch, 18.07.2018, 20:00
6,00€

25 Jul

Vorwärts immer!


Vorwärts immer!
FSK
FSK ab 12
Dauer
1h 38min
Genre
Komödie
Produktion
Deutschland 2017
Regie
Franziska Meletzky
Darsteller
Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Jacob Matschenz, Hedi Kriegeskotte, Devid Striesow, Marc Benjamin

Komödie über einen ostdeutschen Schauspieler, der sich als falscher Erich Honecker ins Zentralkomitee der DDR einschleust, um das Leben seiner Tochter zu retten.

Ostberlin 1989: Anne ist schwanger und will „rübermachen“, d.h. in den Westen fliehen, wo ihre Mutter bereits wartet. Zusammen mit dem Revolutionär August fährt Anne zu den Montagsdemos in Leipzig, um sich dort einen gefälschten Pass zu besorgen – natürlich gegen den Willen ihres Vaters, dem Schauspieler Otto Wolf. Der hat nämlich erfahren, dass die nächste Demonstration von Panzern niedergewalzt werden soll. Um seine Tochter zu retten, kommt der Schauspieler auf eine gewagte Idee.

Am Theater in Ostberlin probt das Ensemble gerade für ein Stück namens „Vorwärts immer!“. Darin kommt das gesamte Zentralkomitee der DDR vor. Und Otto soll den Generalsekretär Erich Honecker mimen. Also schlüpft Otto in seine Vorzeigerolle und schmuggelt sich in das ZK, um den Schießbefehl zu verhindern. Dummerweise imitiert er den Honecker so gut, dass sogar dessen Frau Margot auf den Schauspieler hereinfällt. Wenn er heil aus der Nummer herauskommen will, braucht Otto nun die Hilfe all seiner Kollegen – auch die von dem Spinnefeind Harry Stein, dem Vater von Annes Freund Matti.


Mittwoch, 25.07.2018, 17:00
6,00€
Mittwoch, 25.07.2018, 20:00
6,00€